• info@charity-kalender.de

Februar-Bild: Bärenpaviane

Februar-Bild: Bärenpaviane

Der auch Tschakma genannte Bärenpavian kommt im südlichen Afrika vor. Dort bewohnt er eher offene Savannen und felsige Gebiete als Wälder, wo man eher Affen vermutet. Gepaart damit, dass er als Allesfresser gut über die Runden kommt, kann man ihn auch in der Nähe von menschlichem Leben antreffen – so wie hier auf diesem Bild am Rande einer Hauptstraße. In der Tat waren die Tschakmas die ersten Tiere, die ich auf meiner Namibia-Reise unweit des Flughafens bei Windhoek zu Gesicht bekommen habe.

Wie andere Paviane sind auch die Bärenpaviane eher in größeren Haremsgruppen anzutreffen. In diesen Gruppen leben mehrere Männchen, allerdings sind sowohl die Männer- wie auch die Weibchen strengen Hierarchien unterworfen, die extrem hart durchgesetzt werden. Die Männchen verfügen über sehr große Eckzähne, die auch ihrem Hauptfeind – dem Leoparden – die Jagd nicht zum einfachen Vergnügen machen.

Die Weibchen bringen nach einer Tragzeit von einem halben Jahr meist ein Baby zur Welt, seltener auch Zwillinge. Bis zu einem Jahr wird der Nachwuchs gesäugt. Weibchen werden mit etwa drei Jahren, Männchen mit fünf Jahren geschlechtsreif. Zu dieser Zeit verlässt der männliche Nachwuchs die Geburtsgruppe und schließt sich einer anderen Gruppe an. Nach einer Geburt dauert es meist zwei Jahre bis ein Tier wieder gebären kann.

Den Namen Bärenpavian haben die Tiere aufgrund ihrer langen unbehaarten Schnauze erhalten, der an Bären oder auch an manche Hunderasse erinnert. Derart positive Assoziationen hat die Lokalbevölkerung eher nicht wenn sie an die Art denkt. Auch wenn Tschakmas omnivor sind, gelten Früchte als ihre bevorzugte Speise – von daher haben Obstfarmer naturgemäß etwas gegen sie einzuwenden. Menschen werden eigentlich von den Affen gemieden, allerdings kann man sie doch in ihrer Nähe häufiger sehen, da sie als Allesfresser eben auch gut vom Müll der Menschen leben können.

 

ARTENPROFIL BÄRENPAVIAN/TSCHAKMA
Art: Bärenpavian
Unterart:
Wissenschaftl. Name: Papio ursinus
Vorkommen: Angola, Namibia, Südafrika, Botswana, Mosambik, Sambia
IUCN Status: Nicht gefährdet

 

Nachwuchs: Meist 1 Baby nach einem halben Jahr Tragzeit
Ernährung: Allesfresser
Feinde:

 

Lebenserwartung:

Leoparden, Wildhunde, seltener Löwen, Hyänen, Krokodile oder Pythons; Jungtiere können Greifvögeln zum Opfer fallen

In der Wildnis eher 20-30 Jahre, in zoologischen Einrichtungen bis 45 Jahre

 

 

Olaf Goldbecker