• info@charity-kalender.de

„Wildlife of Namibia 2022“ spielt über 1500 Euro für den Artenschutz ein

„Wildlife of Namibia 2022“ spielt über 1500 Euro für den Artenschutz ein

Im Februar ist die Kalenderaktion natürlich mittlerweile abgeschlossen. Teil 1 des Gewinns aus den Kalenderverkäufen von „Wildife of Namibia 2022“ geht an den Cheetah Conservation Fund. In diesem Jahr beträgt die Summe 513,22 Euro.

Der Cheetah Conservation Fund mit Sitz in Namibia kümmert sich auf vielfältige Weise um den Schutz der Geparden. Sei es, dass Herdenhunde gezüchtet werden, um das Vieh der Farmer zu schützen und die Akzeptanz von Geparden zu erhöhen, die Schaffung von Lebensräumen für die Tiere, Bildung und Forschung, oder der Kampf gegen den illegalen Wildtierhandel – das Geld ist dort bestens aufgehoben.

 

Natürlich hat auch die zweite Organisation, Rettet den Drill, inzwischen ihr Geld aus dem Kalenderverkauf erhalten. Da der Gewinn aus dem Kalenderprojekt immer geteilt wird, sind es auch hier 513,22 Euro.Dadurch ergibt sich, dass mit dem Kalender ein Gewinn von 1026,44 Euro erzielt wurde. Dieses Jahr gab es erstmals noch eine Sonderaktion, dessen Ergebnis in den nächsten Tagen bekanntgegeben wird.

Rettet den Drill unterstützt mit den Einnahmen die Schutzprojekte von Pandrillus in Nigeria sowie das Limbe Wildlife Center in Kamerun. Hier wird sich um die stark gefährdeten Drills gekümmert, die meist ihre Mütter verloren haben wegen der Jagd nach Bushmeat und weil der Nachwuchs dann in der Folge illegal als Haustier gehalten und konfisziert wurde. Etwa 3.000 Drills leben noch in Kamerun, Nigeria und auf Bioko.

Ein Dankeschön für die Zusammenarbeit bei dem Gepardenprojekt geht an die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, sowie für den Verkauf der Kalender an Gütersloh Marketing und die Konditorei Süßes Handwerk in Gütersloh.

 

Drills im Bioparc Valencia

 

Erstmals waren bei „Wildlife of Namibia 2022“ nicht nur Kalender, sondern auch vom Süßen Handwerk in Gütersloh gestiftete und mit Drill-Logo verzierte Pralinen zugunsten von Rettet den Drill zu erwerben. Auch dank großartiger Unterstützung und dem Verkauf durch Nadine Wack im Zoo Saarbrücken konnte hier nochmal ein toller zusätzlicher Spendenbetrag von 480,30 Euro generiert werden.

Insgesamt sind durch „Wildlife of Namibia 2022“ damit exakt 1506,74 Euro für den Artenschutz zusammengekommen – neuer Bestwert für eine Jahreskampagne.

 

Drill im Zoo Osnabrück

Olaf Goldbecker