• info@charity-kalender.de

Das Schwarzfußkatzenprojekt

Das Schwarzfußkatzenprojekt

Eines der beiden begünstigten Projekte vom Charity Kalender in diesem Jahr ist das Schwarzfußkatzenprojekt. Was aber verbirgt sich dahinter? Eine Fahrt nach Köln zum Dr Alexander Sliwa, Leiter dieses Projekts, sollte Aufschluss darüber geben.

Wie wird man Spezialist für eine Tierart, die es in europäischen Zoos überhaupt nicht zu sehen gibt? Diese Frage begleitete mich auf dem Weg zu Dr Sliwa, von Beruf Kurator im Kölner Zoo, und gleichzeitig Begründer und Leiter des Schwarzfußkatzenprojekts in Südafrika. Dass Zoomitarbeiter sich auch für die freilebenden Tieren interessieren, ist normal, vor allem aber entwickeln sie Interesse an den eigenen Zöglingen. Wie kommt man aber auf eine Katzenart, die nahezu unbekannt ist!?

Das Interesse an der Natur ist bei Alexander Sliwa in die Wiege gelegt. Beide Eltern waren naturbegeistert und so war der Werdegang vorgezeichnet. Das Interesse war aber zunächst nicht so sehr an Zoos, sondern die Richtung sollte in Freilandprojekte gehen. Einen Großteil der Jugend hat Sliwa in Japan verbracht, vielleicht auch ein Fingerzeig hin zum Internationalen. Die Uniausbildung fand in den USA, an der FU Berlin und in Südafrika statt.

Für die Diplomarbeit ging der Weg über einen Zoo ins Freiland. Durch einen Besuch bei den Schwiegereltern kam Sliwa in Kontakt mit dem Zoo Wuppertal, der zu diesem Zeitpunkt nicht weniger als zwanzig Schwarzfußkatzen beheimatete. Die Aussage des Zoodirektors, dass man diese Tiere aus eigener Erfahrung nie in der Wildnis entdecken würde, geriet zur Herausforderung in den frühen 90er Jahren. Eine Herausforderung, die gemeistert werden konnte, 1993 ging es in Südafrika ans Projekt Schwarzfußkatze. Schon seit 1994 gehört Sliwa zur Gruppe der Katzenspezialisten der IUCN.

So ganz passt die anfangs getroffene Aussage also nicht, es gab Schwarzfußkatzen in Zoos und auch dadurch kam das Interesse an der Tierart zustande. Vor fünf Jahren ist das letzte Tier in Europa verstorben. In Nordamerika leben derzeit 45 Tiere in 18 verschiedenen Zoos.

Die reine Feldarbeit gab Sliwa 1998 der Familie wegen auf und ging 1999 an den Zoo Wuppertal, ehe 2007 der Wechsel nach Köln folgte. Die Reiseaktivitäten sind als Kurator am Zoo keineswegs eingestellt, auch wenn er von Köln aus die internationalen Zuchtbücher für die Oman-Falbkatze und die Bartaffen führt. Seit 2008 leitet er das Schwarzfußkatzenprojekt. Die Unterstützung erfolgt wie meist bei solchen Projekten durch Zoos, in dem Fall hauptsächlich aus den USA.

In Südafrika wurden viele Katzen mit Sendern ausgestattet, um ihre Wege zu verfolgen und ihre Lebensweise verstehen zu können. Nur so kann man Erkenntnisse über den Bestand gewinnen und der Tierart letztlich helfen. Der Bestand der Schwarzfußkatze ist als gefährdet gelistet. Die kleinste Katzenart Afrikas bekommt ein- bis zweimal im Jahr Nachwuchs und im Schnitt überlebt eines der Tiere aus dem Wurf. Im Jugendalter und vor allem wenn sie erwachsen werden und gerade ihre ersten eigenen Schritte machen, laufen sie Gefahr zur Beute zu werden, weswegen der Bestand sich auch nicht erhöht. An mangelnder Jagdfähigkeit liegt es jedenfalls nicht, dass die Anzahl der Tiere nicht wächst, denn die Schwarzfußkatze gilt als eine der erfolgreichsten Jäger. Freilich sind die Beutetiere bei der Größe der Katzen auch eher kleine, aber dafür umso wendigere Säuger.

Von den generierten Geldern wird eine Person finanziert, die vor Ort die Feldarbeit übernimmt. Ein amerikanischer Zoo stellt dabei großzügigerweise das Fahrzeug. Die Tätigkeit ist ziemlich einsam, denn die Schwarzfußkatze lebt in Trockengebieten fernab der Bevölkerung. Die größte menschliche Gefahr geht daher auch von Farmern aus, die nur die Augen der Katze leuchten sehen und nicht wissen, mit welchem Beutegreifer sie es zu tun haben und zur Vorsicht schießen. Die Aufklärung der lokalen Bevölkerung ist auch ein Job, den das Schwarzfußkatzenprojekt sich auf die Fahne geschrieben hat. Eines der nächsten Ziele des Projekts ist die Ausweitung der Forschung auf Namibia.

Schwarzfußkatze – Black-footed cat – Felis nigripes – Copyright Dr Alexander Sliwa

Schwarzfußkatze – Black-footed cat – Felis nigripes – Copyright Dr Alexander Sliwa

Olaf Goldbecker