• info@charity-kalender.de

Artenschutz in Nigeria: Interview mit Zack Schwennecker

Artenschutz in Nigeria: Interview mit Zack Schwennecker

Zwischen dem Charity Kalender und Rettet den Drill hat sich in den letzten Jahren gewissermaßen eine feste Partnerschaft eingespielt. Zum vierten Mal wird der Verein unterstützt, der wiederum die Artenschutzarbeit vor Ort in Nigeria und Kamerun zu einem gewichtigen Teil ermöglicht. Zack Schwennecker, 28, studierte in den USA Zoologie und landete nach seinem Abschluss in Nigerias Afi Mountains in der Drill Ranch. Wie es dazu kam, was er dort macht und wie er den schwierigen Alltag meistert, hat er uns erzählt.

 

Zack, mit Unterbrechungen arbeitest du seit 2015 für die Drill Ranch. Wie ist es gekommen, dass ein Amerikaner nach seinem Studium weit weg von zuhause in Afrika landete?

Ich war dreimal für einige Monate als Freiwilliger in der Drill Ranch und bin im November 2019 als Project Manager zurückgekehrt. Dazu gekommen bin ich durch meine Cousine, die über einen Zeitraum von fünf Jahren immer mal wieder als Volunteer dort tätig war. Auf unseren jährlichen Familientreffen habe ich ihre Geschichten gehört und das hat mich dazu bewogen Zoologie an der Michigan State University zu studieren. Ich hatte mich noch nicht festgelegt, was meine Zukunft angeht, und als meine Cousine vorschlug, dass ich mit ihr auf die Drill Ranch komme, war es ein Leichtes „ja“ zu sagen.

 

Deine Berufsbezeichnung ist “Projektmanager” – das kann so ziemlich alles und nichts bedeuten. Was genau umfasst deine Arbeit?

Es gibt nichts, was man als typischen Arbeitsablauf bezeichnen kann, kein Tag gleicht dem anderen. Abhängig von unseren verfügbaren Arbeitskräften nehme ich die tiermedizinische Betreuung vor inklusive der damit verbundenen Papierarbeit – von 600 Tieren! Dazu Buchhaltung, Management der einheimischen Arbeiter und der Volunteers, Bauplanung, Futterbeschaffung, gemeinnütziges Engagement und Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf Artenschutzaspekte, Aufenthaltstitel für ausländische Mitarbeiter, und so weiter. All dies für zwei unterschiedlichen Projektorte, deren Bedarfe und Abläufe sehr unterschiedlich funktionieren. Wenn die Posten gut besetzt sind, dann werden die meisten dieser Bereich von einheimischen Arbeitern oder Volunteers erledigt, aber wenn die Situation bei den Mitarbeitern schlecht ist, kann es ein 14-16-stündiger Arbeitstag werden, um alles zu schaffen.

 

Als du nach Nigeria kamst, hattest du die Situation so erwartet?

Ich hatte sehr niedrige Erwartungen als ich nach Nigeria gekommen bin, was eine gute Einstellung für mich war. Ich habe festgestellt, dass viele Menschen, die mit hohen Ambitionen und Träumen vom Leben und Arbeiten nach Afrika gekommen sind, enttäuscht wurden von der Realität. Es ist nicht die glamouröse Arbeit wie sie bei National Geographic und ähnlichen Formaten dargestellt wird. Mit den niedrigen Erwartungen konnte ich Nigeria akzeptieren so wie es ist und konnte Enttäuschungen vermeiden, die manch einer erleidet wenn er in so einem schwierigen Umfeld arbeitet.

 

Was war für dich das größte Problem seit du dort lebst?

Die größte Herausforderung in den letzten beiden Jahren ist mein Alter. Nigeria, und Afrika allgemein, setzen viel Bedeutung auf das Alter. Ich bin erst 28, was es für mich schwierig gemacht hat Glaubwürdigkeit bei Kollegen und Mitarbeitern zu erlangen. Mittlerweile bin ich sechs Jahre hier, weiß eine Menge über das Projekt, das Land und die Probleme, mit denen wir zu kämpfen habe, was mir geholfen hat mein Alter etwas zu kompensieren.

 

Trotz all der Schwierigkeiten, die du überwinden musstest, arbeitest du jetzt seit ein paar Jahren für die Drill Ranch. Wie hast du deine Motivation aufrecht erhalten / was ist dein persönlicher Antrieb für die Arbeit?

Ich glaube jeder, der mit Tieren arbeitet, findet seine Motivation in den Tieren. Auch wenn der Erfolg oft nur klein ist und die Missstände groß, so ist es genug Antrieb für mich wenn man sieht wie die Tiere in ihrer natürlich Umgebung aufgehen, selbst wenn es sich um einen umzäuntes Areal handelt. Wenn man miterlebt wie ein Tier hier ankommt, das ein meist durch Menschen verursachtes schweres Trauma erlitten hat, es aufwächst und die vergangenen Tragödien vergisst, ist das wenigste, was wir unternehmen können über die Grenzen von dem, was wir als machbar erachtet haben, hinauszugehen, um dem Tier zu helfen.

 

Olaf Goldbecker