• info@charity-kalender.de

Juli-Bild: Gewöhnliche Impala

Juli-Bild: Gewöhnliche Impala

Impalas sind recht bekannte und grundsätzlich in Afrika weit verbreitete Antilopen. Sie bilden eine eigenständige Rangstufe innerhalb der Antilopen und bestehen aus zwei Arten. Zum einen sind es die seltenen und gefährdeten Schwarznasenimpalas, die vorrangig in Namibia leben, während die Schwarzfersenimpalas – auch Gewöhnliche Impala oder Schwarzfersenantilopen genannt – im östlichen und südöstlichen Afrika einen weiten Verbreitungsraum haben. Wenig überraschend stammt die Bezeichnung Schwarzfersenimpalas von ihrer schwarzen Fellfärbung auf der Rückseite der Ferse.

 

Hier gut zu sehen: die namensgebende schwarze Stelle an den Fersen, Bild aus dem Zoo Osnabrück

 

Bei dem Tier auf diesem Bild handelt es sich noch um einen wenige Monate alten Bock, der zwar schon recht groß gewachsen ist, aber über sehr kleine Hörner verfügt – weibliche Impalas bleiben hornlos. Auffällig sind die schlanke Körperstatur und die großen abstehenden schwarz-weiß gezeichneten Ohren. Wenn das junge Männchen etwa ein Jahr alt ist, wird es aus seiner Herde geschmissen und sucht sich gleichaltrige Jungs, um in einer überlebenswichtigen Junggesellenherde zu leben. Hier schützen sich die Jungböcke gegenseitig vor Feinden und lernen spielerisch zu kämpfen. Erst mit etwa vier Jahren sind sie alt, kräftig und erfahren genug, um einen dominanten Bock erfolgreich herausfordern zu können und dessen Herde zu übernehmen. Weibliche Jungtiere haben es da einfacher, sie bleiben in ihrer Geburtsherde und werden mit etwa anderthalb Jahren geschlechtsreif.

 

Weibliche Schwarzfersenantilope

 

Die Lebenserwartung bei Männchen liegt in der Natur bei etwa zehn Jahren, bei Weibchen um die 14 Jahre. In Zoos sollen Tiere vereinzelt ein Alter von 25 Jahren erreicht haben. In der Natur gibt es zahlreiche Feinde, die ein hohes Alter verhindern möchte. Für Impalas sind Leoparden mit Abstand die gefährlichsten Angreifer, gefolgt von Wildhunden. Auch andere Raubtiere sind für sie gefährlich, aber bei Löwen, Hyänen und Geparden stehen sie eher untergeordnet auf der Speisekarte. Jungtieren droht auch Gefahr aus der Luft, denn Beutegreifer wie die Kampfadler haben kein Problem mit dem noch leichten Impala-Nachwuchs. Trotz aller Gefahren wird der Bestand der Schwarzfersenantilopen auf etwa zwei Millionen geschätzt.

 

Ausgewachsene Männchen in den finalen Zügen ihres Junggesellen-Daseins

Olaf Goldbecker