• info@charity-kalender.de

Monatsarchiv 31.08.

September-Kalenderbild: Südwestafrikanisches Spitzmaulnashorn

Namibia ist grundsätzlich das Land schlechthin für Spitzmaulnashörner. Etwa ein Drittel der Spitzmaulnashornpopulation lebt hier – wahrscheinlich sogar die einzigen überhaupt, die noch außerhalb von Schutzgebieten zuhause sind. Dennoch ist auch Namibia weit vom Paradies für die Art entfernt, die Wilderei macht auch vor dieser Region keinen Halt. Jedes Jahr wird eine höhere zweistellige Anzahl an Nashörnern auf der sinnlosen Jagd nach dem Horn getötet, das in der traditionellen asiatischen Medizin angeblich Krebs heilt oder für Potenz sorgt, was bekanntlich kompletter Unsinn ist, da das Horn aus Keratin besteht und damit aus demselben Material wie unsere Finger- und Fußnägel.

 

Der Staat Namibia hat daher auch private Wildlifereservate gebeten, dass dort Tiere eingestellt werden, da dort ein besserer Schutz möglich ist. Meist wird dort auch das Horn bei den adulten Tieren abgeschnitten, um den Wilderern erst gar keinen Anreiz zu geben, das Tier zu töten. Einerseits verständlich, andererseits eine traurige Entwicklung wenn die Nashörner zu ihrem eigenen Schutz nicht mehr so aussehen können wie sie es eigentlich sollten.

 

Spitzmaulnashörner unterscheiden sich in einigen Punkten von den bekannteren Breitmaulnashörnern. Der Name der Arten ist dabei nicht nur ein optisches Merkmal, sondern stellt gleichzeitig einen entscheidenden Unterschied zwischen den beiden afrikanischen Nashornarten heraus. Während die Breitmaulnashörner ihr Maul praktisch als Staubsauger auf der Erdoberfläche einsetzen, um Gras abzufressen, nutzen die Spitzmaulnashörner ihr kleineres Maul, um an den Sträuchern und Pflanzen die Knospen und Blätter abzuknabbern. Entsprechend benötigen Spitzmaulnashörner eher Strauchgebiete, während Breitmaulnashörner auf offenes Grasland angewiesen sind.

 

Aber auch im Verhalten unterscheiden sich beide Arten grundlegend. Breitmaulnashörner sind die wesentlich sozialeren Tiere. Die Bullen sind auch hier Einzelgänger, aber die Kühe kommen durchaus in Verbänden mit ihrem Nachwuchs vor. Die Spitzmaulnashörner sind dagegen pure Einzelgänger. Was beide Arten verbindet, ist ihre Kurzsichtigkeit – sie verlassen sich auf ihren stark ausgeprägten Geruchs- und Hörsinn. Breitmaulnashörner gelten dabei als die deutlich friedlichere Art. Wie es ein Buschmann ausdrückte beim Anpirschen an ein Spitzmaulnashorn: „Wenn sie dich riechen gibt es nur zwei Möglichkeiten: sie greifen an oder sie hauen ab.“

 

Wie aber kommt man an eine Aufnahme wie dieses Portrait der Augenregion bei einem Spitzmaulnashorn, aufgenommen mit einem 300er Objektiv ohne Stativ? Dabei muss man sich an das oben geschriebene erinnern: Tiere werden auf privaten Schutzgebieten eingestellt. In diesem Fall handelt es sich um ein noch recht junges wenngleich schon erwachsenes Tier, dessen Mutter nicht die Kraft hatte, um es aufzuziehen. Es folgt eine Entscheidung wie sie auch ein Zoo gelegentlich treffen muss: lässt man das Tier sterben oder zieht man es künstlich groß? Im Normalfall wählt man die erste Variante, weil das Tier sich auf den Menschen prägt und oftmals später kein normales Leben mit Artgenossen mehr möglich ist. In diesem Fall entschied sich das Team des Wildlife Reserves für die Handaufzucht. Dieses Spitzmaulnashorn war inzwischen entwöhnt, aber verließ nicht den Aktionsradius um die Farm herum, weswegen man eben ein solches Bild machen konnte – das Tier hatte keinen natürlichen Fluchtinstinkt vor Menschen, was beim Eintreffen von Wilderern den sicheren Tod bedeuten würde. Zum Zeitpunkt des Besuchs stand bereits fest, dass ein Umzug in ein anderes privates Reservat anstehen würde, um den jungen Bullen von der Farm wegzubekommen und in der Hoffnung, dass man ihn so noch zu einem normalen Nashornleben bewegen kann. Ein solcher Austausch hätte früher oder später aus genetischen Gründen ohnehin stattfinden müssen, denn das ist in Schutzgebieten nicht anders als in Zoos auch, eine Zucht mit Verwandten sollte vermieden werden.

 

ARTENPROFIL SÜDWESTLICHES SPITZMAULNASHORN
Art: Spitzmaulnashorn
Unterart: Südwestliches Spitzmaulnashorn
Wissenschaftl. Name: Diceros bicornis occidentalis
Vorkommen: Namibia, Südafrika, Angola
IUCN Status: vom Aussterben bedroht
Nachwuchs: 1 Jungtier nach 15-18 Monaten Tragzeit
Ernährung: Pflanzen, Blätter, Äste, Zweige
Feinde:

Lebenserwartung:

Für Jungtiere Löwe, Hyäne

Kühe 30-40 Jahre, Bullen 20-30 Jahre

Kalenderbilder 2023

Vielfältig im üppigen Grün kommt er daher, der neue Charity Kalender „Wildlife of Kenya 2023“. Raubtiere, Huftiere, Affen, Elefanten und Vögel finden sich im Kalender wieder – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Als besonderes Highlight mit Riesenwaldschwein und Grant-Gazellen zwei Tierarten, die Sie in keinem Zoo Europas finden können.

 

August-Kalenderbild: Angola-Giraffe

Über die Einteilung der Giraffenarten haben wir in der Vergangenheit schon berichtet (http://charity-kalender.de/de/weltgiraffentag-bedrohte-riesen). Wir schließen uns der neuen Auffassung an, nach der es vier Giraffenarten gibt: Massai-Giraffe, Netzgiraffe, Nord-Giraffe und Süd-Giraffe. Die Süd-Giraffe untertetilt sich in zwei Unterarten, von denen eine die in Namibia vorkommende Angola-Giraffe ist.

 

Der Bestand der Angola-Giraffe wird aktuell auf 20.000 Tiere geschätzt – eine Vervierfachung der Zahlen in den letzten 30 Jahren, weswegen die Süd-Giraffe als einzige Giraffenart nicht als gefährdet gelistet wird. Ausgerechnet in ihrer namensgebenden Heimat war die Art ausgestorben, ehe in der jüngeren Vergangenheit Tiere aus Namibia dort wieder angesiedelt wurden. Ein Kennzeichen der Angola-Giraffe ist die extrem helle Grundfarbe, die von unregelmäßigen braunen Flecken überdeckt wird.

 

Ansonsten gilt für die Angola-Giraffe das allgemeine, was für andere Giraffenarten auch gilt. Die Bullen können bis sechs Meter hoch werden, bringen etwa 1,6 Tonnen auf die Waage. Die Kühe sind etwa anderthalb Meter kleiner und nur halb so schwer. Allein die kräftige dunkle Zunge kann einen halben Meter lang werden und ist zum Abgreifen der Blätter besonders wichtig für die Tiere, da sie ihnen auch das Nutzen von dornigen Buschwerk ermöglicht. Nicht fehlen darf in Giraffenbeschreibungen der Hinweis darauf, dass der lange Hals von nur sieben Wirbeln gehalten wird – der gleichen Anzahl wie der kleine menschliche Hals.

 

Was das Zusammenleben von Giraffen angeht, gab es in jüngster Vergangenheit neue Erkenntnisse. Hinreichend bekannt ist, dass die Kühe in kleineren Gruppen leben und junge Bullen sich in Junggesellengruppen zusammenschließen, während ausgewachsene Bullen Einzelgänger sind. Während man bislang angenommen hatte, dass es sich bei Giraffen um Tiere ohne ausgeprägte soziale Bindungen handelt, ergaben neue Untersuchungen das Gegenteil. Man fand heraus, dass es sich bei den Herden ähnlich wie bei Elefanten um Matrilinien handelt, allerdings begrenzt auf etwa drei Generationen.

 

Die Tragzeit bei Giraffen beträgt 15 Monate bis ein etwa 1,80 m großes und 50 kg schweres Jungtier geboren wird. Ein Bulle benötigt etwa vier Jahre bis zum Erreichen der Geschlechtsreife, ein Weibchen 2-3 Jahre. Jungtiere sind gefährdet, sie können Löwen und anderen Raubtieren zum Opfer fallen. Adulte Giraffen haben keine ausgeprägten Feinde, der Tritt mit ihren langen Hufen kann für Angreifer leicht tödlich enden. Obwohl Mütter ihren Nachwuchs mit den gleichen Mitteln schützen, erreicht maximal die Hälfte aller Giraffenbabys das Erwachsenenalter.

 

ARTENPROFIL ANGOLA-GIRAFFE
Art: Südgiraffe
Unterart: Angola-Giraffe
Wissenschaftl. Name: Giraffa giraffa angolensis
Vorkommen: Namibia, Botswana, Simbabwe, Angola
IUCN Status: Nicht gefährdet

 

Nachwuchs: 1 Jungtier nach 15 Monaten Tragzeit
Ernährung: Busch- und Baumsprossen, Blätter
Feinde:

Lebenserwartung:

Für Jungtiere Löwe, Leopard, Hyäne

ca 15-20 Jahre bei Tieren, die die Geschlechtsreife erreichen