• info@charity-kalender.de

Oktober-Bild: Ostafrikanischer Schabrackenschakal

Oktober-Bild: Ostafrikanischer Schabrackenschakal

Schabrackenschakale gehören zu den Echten Hunden Afrikas. Sie kommen in zwei Unterarten vor, einmal der ostafrikanische und einmal der südafrikanische Schabrackenschakal. Die Tiere sehen so ein wenig aus wie eine Mischung aus Fuchs und Wolf. Kennzeichnend für den Schabrackenschakal ist die dunkle Rückenfärbung. Er gilt als sehr anpassungsfähig und kommt in vielen Gegenden vor, mag allerdings kein zu sehr bewaldetes Gebiet. Durch diese breit gefächerten Eigenschaften gibt es ausreichend Individuen und die Art gilt entsprechend als nicht gefährdet.

Grundsätzlich sind Schakale eher dämmerungsaktiv, leben und jagen im Familienverband. In Gegenden, in denen sie keine Konkurrenz haben, kann man sie auch tagsüber antreffen, in menschlicher Nähe – wo sie auch gut leben können – sind sie fast ausschließlich nachtaktiv. Hauptnahrung ist Fleisch von meist kleineren Arten bis hin zu mittelgroßen Antilopenarten wie Impalas, aber sie nehmen auch pflanzliche Nahrung zu sich und können gut von menschlichen Abfällen leben. Sie sind effektive Jäger, machen es sich aber auch bequem wenn sie können und folgen beispielsweise Löwen für die Resteverwertung.

Schabrackenschakale leben monogam mit ihrem Nachwuchs bis der mit etwas 2,5 Jahren die Eltern verlässt, um auf eigenen Beinen zu stehen. Ein Wurf besteht meist aus 3-6 Jungtieren, wovon gut die Hälfte überlebt. Tragzeit ist zwei Monate, die Geschlechtsreife setzt mit etwa einem Jahr ein und die durchschnittliche Lebenserwartung ist etwa 7 Jahre. Hauptgegner kleiner Schakale sind neben anderen Raubtieren vor allem Greifvögel, für adulte Tiere Leoparden.

Olaf Goldbecker