• info@charity-kalender.de

Die Tierwelt Namibias

Die Tierwelt Namibias

Was ist zu erwarten im Kalender „Wildlife Namibia“? Die Wildnis Namibias ist gekennzeichnet durch das Wüstenklima des Landes. Fast alles außerhalb des Caprivi-Zipfels im Norden und der Atlantikküste ist trockenes Land ohne reichhaltige Bepflanzung. Am Bekanntesten ist der Etosha Nationalpark, ansonsten spielt sich das Tierleben hauptsächlich im Caprivi-Streifen und auf privaten Wildlife Farmen ab.

Abgesehen vom Seebären, dem am häufigsten vorkommenden Säugetier des Staats, ist die größte Population an Säugetieren bei den Huftieren zu suchen. Mit Abstand am meisten existieren Springböcke (730.000) ungefähr so viele wie Spießböcke und Große Kudus zusammen, die den nächstgrößeren Bestand darstellen. Warzenschweine kommen etwa halb so viel wie Kudus vor, auch von den Kuhantilopen existieren über 100.000 Exemplare.

Spezieller wird es bei der Tierart, die am meisten unter 100.000 Exemplaren vorkommt, den Hartmann-Bergzebras mit 72.000 Tieren. Die Tierart ist dennoch gefährdet, weil dies nahezu der komplette Bestand ist. Alle andere Arten tauchen erheblich seltener in Namibia auf. Die Elenantilope ist etwa halb so häufig. Etwa gleich viel sind dagegen das Burchell-Steppenzebra mit erstaunlich niedrigen 25.000 Exemplaren, weil man diese Art im Etosha Nationalpark häufig sieht, und die Streifengnus. In dieser Größenordnung gibt es auch Elefanten. Angola-Giraffen kommen etwa 15.000 Mal im Land vor, die Gewöhnlichen Impalas ebenso. Die Schwarznasen-Impalas sind dagegen vom Aussterben bedroht und die 3.300 Tiere in Namibia sind fast der komplette Bestand weltweit .

Mehr über die einzelnen Tierarten gibt es jeweils im Zusammenhang mit den einzelnen Kalenderblättern zu Beginn jedes Monats.

Olaf Goldbecker