• info@charity-kalender.de

‚Rettet den Drill‘-Vorsitzende Kathrin Paulsen im Interview

‚Rettet den Drill‘-Vorsitzende Kathrin Paulsen im Interview

Von der ersten Charity-Kalender Aktion „Primaten 2018“ erhielt der Artenschutzverein ‚Rettet den Drill‘ etwa 530 Euro. Vorsitzende des Vereins ist Kathrin Paulsen, von Beruf Tierpflegerin. Mit ihr sprachen wir anlässlich der neuen Kalenderaktion über den Verein.

 

Charity-Kalender: Zum zweiten Mal unterstützt Charity-Kalender Rettet den Drill – was hat der Verein mit den Einnahmen aus dem ersten Jahr veranstaltet?

Kathrin Paulsen: Die Einnahmen aus der Kalenderaktion sind direkt an die Auffangaststationen für Drills in Nigeria und Kamerun gegangen. Dort werden davon Futter für die Tiere, aber auch die Gehälter für die Tierpfleger vor Ort bezahlt.

 

CK: Was gibt es zur Entwicklung der Drill-Situation in den letzten zwölf Monaten zu sagen?

KP: Mit Hilfe vieler Gelder, Mitgliedsbeiträgen und Spenden – unter anderem auch aus der Kalenderaktion konnte besonders die Drillstation in den Afi Mountains in Nigeria weiter am Leben erhalten werden. Somit wurde Zeit gewonnen sich auch vor Ort um weitere Sponsoren zu bemühen. In Kamerun kann zum Beispiel die Umgestaltung des großen Drillgeheges mit vielen neuen Rückzugmöglichkeiten sowie weiteren Schattenplätzen weiter vorgenommen werden.

 

CK: Als Zootierpfleger haben Sie einen tierreichen und anstrengenden Alltag. Wie viel Zeit nimmt die Arbeit für den Verein darüber hinaus ein?

KP: Viel! Manchmal sogar ganze Tage, besonders wenn ich Vorträge oder Sitzungen vorbereite. Aber der Erfolg unseres Vereins macht das wieder wett!

 

CK: Welche Unterstützung erfährst du von deinem Arbeitgeber, dem Zoo Hannover, für Rettet den Verein?

KP: Auf der einen Seite ist das die finanzielle Unterstützung. Aber insbesondere wird auch durch die neue Anlage „Afi Mountain“ auf dem Lehrpfad auf unsere Arbeit hingewiesen. Dazu erhalte ich regelmäßig Freistellungen wie jetzt gerade für den internationalen Tierpflegerkongress in Buenos Aires, wo ich einen Vortrag über Drills gehalten habe. Auch sonst ist der Zoo sehr daran interessiert, die Arbeit des Vereins durch die Medien bekannt zu machen.

 

CK: Wie breit ist der Verein aufgestellt, wieviel Unterstützung bekommst du von anderer Seite?

KP: Der Verein hat nicht nur einen aktiven Vorstand, sondern zeichnet sich besonders durch die Aktionen unserer Mitglieder aus. Inzwischen sind wir über 160 Mitglieder aus den verschiedensten Berufsgruppen.

 

CK: Wie oft konntest du dir schon ein Bild vor Ort in Namibia und Kamerun machen, was waren deine Eindrücke?

KP: Ich war bereits dreimal im Kamerun und einmal in Nigeria. Besonders beeindruckt hat mich das Engagement der Mitarbeiter vor Ort – sei es das Management oder auch die Tierpfleger – und natürlich der Eindruck, so viele Drills zu sehen.

 

Info: Rettet den Drill ist ein aus Privatinitiative von Zootierpflegern gegründeter Verein, der sich um den Erhalt des Drills kümmert. Die in Kamerun und Nigeria heimische Affenart ist stark bedroht. Rettet den Drill sammelt in Deutschland Gelder und unterstützt die Auffangstationen in Afrika, die wiederum Rechenschaft für die Mittelverwendung ablegen müssen.

 

Olaf Goldbecker